Archiv des Autor: Zeilenschinder

Fragenkatalog der Bezirksfraktionen von SPD und Grünen in HH-Mitte

Mitglieder der Bezirksfraktionen der SPD und der Grünen im Bezirksparlament Hamburg-Mitte haben einen umfangreichen Fragenkatalog zum Bauprojekt an den Senat gerichtet. Nun liegen die Antworten vor. Die mopo schreibt dazu:

Zoff um Bunker-Dachgarten: Zu wenig Parkplätze, zu viel Schatten aufs Karoviertel?

Senatsanfrage wirft viele neue Fragen um den Dachgarten auf.

Source: www.mopo.de/hamburg/zoff-um-bunker-dachgarten-zu-wenig-parkplaetze–zu-viel-schatten-aufs-karoviertel—24212902

 

 

„St. Pauli Blog“ 06.04.206 – 250 Interessierte kamen zur Bunker-Diskussion

Gerade dieser Bunker „zeigt uns, was in uns ist und was wir gern verleugnen, nämlich dass auch wir so grausam sein können wie der IS.“ Das sei der „Kern dieses Denkmals“, der nicht verfälscht werden dürfe. „Der Bunker ist eine Waffe, er stellt demonstrativ Wehrhaftigkeit dar, war ein Propagandabau. Seine massige stereometrische Form ist eine Aussage.“ Es gebe kaum einen Bau in Hamburg, „der mehr redet“. So Elinor Schües Vorsitzende des Denkmalrat der Stadt Hamburg.
Irene Jung (ST.PAUIL-NEWS.DE) gibt den Diskussionsverlauf der Veranstaltung im Detail wieder …

250 Interessierte kamen zur Bunker-Diskussion

Bei der Podiumsdiskussion der Bunker-Kritiker ging es am Montag mal nicht um die Begrünung, sondern um die geplante Aufstockung des Feldbunkers. Starker Auftritt der Denkmalschützer.

Source: st.pauli-news.de/schlaglicht/250-interessierte-kamen-zur-bunker-diskussion/

 

„Die Welt“ 5.4.2016: Der Widerstand gegen die Bunker-Pläne formiert sich

Knapp 200 Anwohner*innen und Interessierte fanden am Mo. den 4.4. den Weg ins Tschaikowsky-Haus (Karoviertel) zur Veranstaltung „Bunker von unten“ der Feldbunker-Initiative. Bezirksamt und Vertreter der Kulturbehörde hatten gekniffen und Robin Houcken vom Planungsbüro Bunker als Vertreter des Investors einen schweren Stand, berichtet „Die Welt“ …

Der Widerstand gegen die Bunker-Pläne formiert sich

Ein Investor möchte den Feldstraßenbunker begrünen und für Touristen öffnen. Dagegen lehnen sich Anwohner allerdings auf. Bei einem Treffen ist es nun zu hitzigen Diskussionen gekommen.

Source: www.welt.de/regionales/hamburg/article154035902/Der-Widerstand-gegen-die-Bunker-Plaene-formiert-sich.html

 

„WESER-KURIER“ – 26.02.2016 – Widerstand gegen Bunker-Pläne

Auch der Weserkurier berichtet über den Widerstand gegen die Bunkeraufstockung. Hoffen wir mal, dass dieser Artikel länger als zwei Tage online ist …

Widerstand gegen Bunker-Pläne – Aktuelle Nachrichten und Berichte – WESER-KURIER

Gegen die geplante spektakuläre Aufstockung des Bunkers an der Feldstraße in Hamburg formiert sich Widerstand. Die frisch gegründete Initiative …

Source: www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Widerstand-gegen-Bunker-Plaene-_arid,1321809.html

 

„Vice Magazin“ 24.02.2016

 

Mittlerweile findet der Streit um den Hochbunker am Hamburger Heiligengeistfeld auch bundeweites Interesse. Daniel Sigge vom Vice Magazin über Architektur-Pornografie und wie man Investoreninteressen durchsetzt …

Architecture-Porn: Aktivisten gegen Investoren | VICE | Deutschland

Verhindert eine glatte Eye-Candy-Ästhetik das Nachdenken über den Hamburger Bunker?

Source: www.vice.com/de/read/architecture-porn-aktivisten-gegen-investoren

Nachschlag: Nach nur zwei Tagen hat Vice Magazin den Artikel vom Netz genommen. Über die Gründe wissen wir nichts. Eine Anfrage dazu blieb bislang unbeantwortet. Was wir wissen: das Netz vergisst nie und wer den Artikel im Wortlaut noch mal lesen möchte schreibe an: info@feldbunker.de

Wer kein Bild hat, macht sich eines!

Bunker-Aufbau-16a

Niemand, selbst nicht die Mitglieder des Stadplanungsausschusses des Bezirksparlamentes Hamburg-Mitte wissen, wie das auf dem Bunker geplante Bauwerk tatsächlich aussehen wird.

Was Bunker-Investor Prof. Matzen medial vermarktet, ist ein Aufbau mit grüner Tarnkappe. Die märchenhaften Visualisierungen des PR-Büro Metapol Studios GmbH zeigen einen regenwaldartigen, immergrünen Hügel. Herbst und Winter gibt es in dieser Märchenwelt nicht. Auch keine Pflanz- und Wachstumsphase. Bislang weigert sich der Investor realistischen Ansichten rauszugeben. Das muss einen Grund haben.

Da müssen wir uns selbst ein Bild von Aufstockung des Bunkers machen Die Fotomontage (d-plan gmbh) zeigt wie das Bauwerk aussehen könnte. Montiert nach den unvollständigen Infos des Investors – mit Blick vom Heiligengeistfeld.

Der Turm in der Mitte ist der geplante Fahrstuhl mit Treppenhaus. Er wird ca. 60 m hoch sein und steht an der Ostseite des Bunkers.

Die beiden Flaktürme im Süden erhalten einen Aufbau, geplant sind wohl hohe Panoramaglasflächen, die den Besuchern der Gastronomiebetriebe einen spektakulären Blick über das Heiligengeistfeld und in das Millerntorstadion des FC. St. Pauli bieten werden.

Die nördlichen Flaktürme an der Feldstrasse werden weniger hoch aufgestockt, bekommen aber auch eine Panoramaverglasung.

Fünf Staffelgeschosse, terrassenartig zurückspringend, erinnern an in den 70ger Jahren realisierte Wohnanlagen, die an die Hänge des Schwarzwalds oder in die Berge der Schweizer Alpen „geklebt“ wurden. Dazwischen die eine oder andere Betonwanne, in der ein Busch oder ein Zwergtanne zu wurzeln versucht. Auch dem Efeu wird eine kleine Chance eingeräumt.

Wer in dieser Höhe Millionen verbaut, der möchte den weiten Blick genießen und verkaufen. Hier wird mit Sicherheit kein grüner Dschungel entstehen, der die Fensterscheiben zuwächst und dem zahlenden Übernachtungsgast oder Restaurantbesucher die Sicht versperrt.