taz Hamburg vom 13.06.2017: Windelweicher Bunker-Vertrag

Verstrickt und zugenäht … Der grüne Bürgerschaftsabgeordnete Farid Müller arbeitet für die Agentur des Investors (Interpol GmbH). Er sieht keinen Interessenskonflikt, will aber der anstehenden Abstimmung über das Projekt in der Bürgerschaft fern bleiben.

Windelweicher Bunker-Vertrag

Stadtentwicklung Der Vertrag für die Begrünung des Feldstraßenbunkers enthält eine Menge Hintertürchen für den Investor und fragwürdige Klauseln für die Stadt

Source: www.taz.de/!5416375/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 6 =