stop greenwashing: Die Feldbunker-Posse oder wie sich Matthias Iken einen Bunker schön schreibt.

„Ich glaube tatsächlich, daß bis zum letzten Wochenende auch vielen (allen?) bei hilldegarden nicht klar war, daß es Matzen und Houken nie um einen öffentlichen Park, ein „Künstlerhaus“ oder eine Turnhalle ging.“ schreibt der Blog stop-greenwashing und beschreibt, welche ungute Rolle das Hamburger Abendblatt und seine Redaktions-Chefs dabei spielen …

stop greenwashing: Die Feldbunker-Posse oder wie sich Matthias Iken einen Bunker schön schreibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

65 − 58 =